Seite drucken
Ihre Abfrage steht nicht (mehr) zur Verfügung.

Vielleicht haben Sie das geöffnete Browser-Fenster einige Zeit nicht genutzt (z.B. nach einem Ruhezustand Ihres Systems)? Dann schließen Sie zunächst dieses Fenster und aktualisieren Sie die Bild-Übersicht.

Oder haben Sie diese Seite über eine Suchmaschine erreicht? Dann rufen Sie die Startseite des Bildarchivs auf.

Druckansicht: Bild 1535884224 aus dem Bildarchiv dresden-fotografie.de - Bilddatenbank.
Kontakt: 0177 21 56 417 oder mail@dresden-fotografie.de

Windbergbahn
Windbergbahn 11. Bahnhofsfest
DEU/Sachsen/ Dresden (© Sylvio Dittrich +49 1772156417) Windbergbahn Ehemalige Ausbildungslokomotive, Kö 4500, Baujahr 1934, der Rangiertrainingsanlage Dresden - Klotzsche. 2008 erhielt sie ihre zweite Hauptuntersuchung und ist fortan im Bauzug- und Rangierdienst des Vereins eingesetzt. Herteller: Henschel, Typ: DG 65 R, Fabriknummer:22297, Baujahr: 1934 Der C Sa 12 oder Windbergaussichtswagen war ein durch die Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen 1912 beschaffter zweiachsiger Sitzwagen. ... 1970 vor der Verschrottung gerettet, 1975 im Dresdner Industriegelände durch Mitglieder des Vereins wieder entdeckt und systematisch über viele Jahre des Fleißes betriebsfähig und mit Liebe zum historischen Detail aufgearbeitet, konnte er 1997 durch den Landesbevollmächtigten für Bahnaufsicht Sachsen wieder zugelassen werden. Seitdem steht er für Sonderfahrten zur Verfügung. Fakultativwagen, freigestellte oder wahlfreie Nutzung des Wagens, heißt Einsatz als Personen- oder Güterwagen. Die späteren reinen 4. Klasse Fahrzeuge, Di, entstammen den lfd. Nr. 353 bis 355 der Gattung GCi, im Winter G2. 1887, der lfd. Nr. 355, Bahnnummer 10 862 zugeordnet, beziffert somit ein steifachsiges Fahrzeug mit 4,5m Achsabstand. Hierbei handelt es sich um den Verein Ältesten, aber auf der Strecke nicht frei einsetzbaren, Wagen. Im Jahr 2000, als Ortsgerätewagen, aufgearbeitet. Die Windbergbahn (auch Sächsische Semmeringbahn, Possendorfer Heddel) ist eine normalspurige Nebenbahn bei Dresden in Sachsen, die als erste deutsche Gebirgsbahn gilt. Erbaut wurde sie 1856 durch die Albertsbahn AG als Hänichener Kohlezweigbahn für die Abfuhr der am Windberg bei Freital geförderten Steinkohle. Nach einem Umbau zu einer öffentlichen Linie und der Verlängerung nach Possendorf war sie auch eine bedeutende Ausflugsbahn. Der obere Abschnitt wurde bereits 1951 stillgelegt, die Reststrecke diente bis 1989 vor allem den strategisch wichtigen Uranerztransporten der SDAG Wismut. Der verblieben
DEU/Sachsen/ Dresden (© Sylvio Dittrich +49 1772156417)
Windbergbahn
Ehemalige Ausbildungslokomotive, Kö 4500, Baujahr 1934, der Rangiertrainingsanlage Dresden - Klotzsche. 2008 erhielt sie ihre zweite Hauptuntersuchung und ist fortan im Bauzug- und Rangierdienst des Vereins eingesetzt.
Herteller: Henschel, Typ: DG 65 R, Fabriknummer:22297, Baujahr: 1934
Der C Sa 12 oder Windbergaussichtswagen war ein durch die Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen 1912 beschaffter zweiachsiger Sitzwagen. ...


Ort:
Dresden, Sachsen (GERMANY)

Fotograf:
Nur für angemeldete Benutzer!

Aufnahmedatum:
01.09.2018
Stichwörter:
Nur für angemeldete Benutzer!

Copyright:
Sylvio Dittrich, dresden-fotografie.de

Nutzungshinweise:
Nutzung honorarpflichtig, Rights Managed (RM) , no MR, Quellenangabe notwendig.Honorar nach MfM oder Vereinbarung. Originaldateigrösse 51 MB, 5184x3456 Pixel, 29x43cm bei 300dpi

Dateiname:
Windbergbahn_09859.jpg

Größe:
3543 x 2362 Pixel (2.01 Mb)

30 x 20 cm (300 dpi)
125 x 83.3 cm (72 dpi)

Quelle:
Sylvio Dittrich

Kamera:
Canon EOS-1D X

Position:
N = 51.0057°    E = 13.6903°

Alle Bilder liegen auf Anfrage auch in noch höherer Auflösung vor.